New Approaches to Regulating Electricity Transmission System Operators

Tomas Haug, Marco Schönborn, Lorenz Wieshammer and Jakob Lutz

The Situation

The structural transformation of the energy supply sector presents electricity network operators with previously unknown challenges. Transmission system operators must integrate intermittent power from decentralised solar and wind farms into the power grid, enable the electrification of the transport and heating sector, and digitalise grids while ensuring security of supply. At the same time, climate change and extreme weather events are increasingly threatening physical infrastructure. Meanwhile, the Austrian regulatory framework has remained largely unchanged since 2010 and was developed for a static network to achieve (short-term) cost reductions; dynamic developments and necessary changes are not sufficiently reflected.

NERA's Role

Together with the Austrian transmission system operator APG, NERA Managing Director Tomas Haug, Associate Director Marco Schönborn, Senior Consultant Lorenz Wieshammer, and Economic Analyst Jakob Lutz assessed the current regulatory framework on the basis of economic standards of good regulation and developed three suggestions for further development:

  1. Taking the current market environment into account when determining the cost of equity and ensuring the financeability of network operators;
  2. Developing remuneration options for new tasks taken on by APG; and
  3. Strengthening focus on outcomes with additional, long-term incentives (e.g., for the necessary network expansion), guaranteeing security of supply and innovations that benefit consumers.

The Result

The results of the project were summarised in a position paper and presented at a conference on regulation organised by APG and TransnetBW on 5 November 2021. The complete video of the conference is available online (in German).

Click here to view the paper.  
Click here to view the video.  

 

Neue Ansätze zur Regulierung der Stromübertragungsnetzbetreiber

 

 

Die Ausgangssituation

Die strukturelle Transformation der Energieversorgung stellt die Stromnetzbetreiber vor bisher ungekannte Herausforderungen. Übertragungsnetzbetreiber müssen dezentrale und nicht-steuerbare Solaranlagen und Windparks in das Stromnetz integrieren, die Elektrifizierung des Verkehrs- und Wärmesektors ermöglichen die Stromnetze digitalisieren und währenddessen die Versorgungssicherheit gewährleisten – gleichzeitig bedrohen Klimawandel und Extremwetterereignisse zunehmend die physische Netzinfrastruktur. Währenddessen ist der österreichische Regulierungsrahmen seit 2010 weitgehend unverändert auf ein statisches Netz und (kurzfristige) Kostensenkungen ausgerichtet – die dynamischen Entwicklungen und notwendigen Veränderungen werden nur unzureichend darin abgebildet.

NERAs Rolle

Gemeinsam mit dem österreichischen Übertragungsnetzbetreiber APG haben Managing Director Tomas Haug, Associate Director Marco Schönborn, Senior Consultant Lorenz Wieshammer und Economic Analyst Jakob Lutz das aktuelle Regulierungssystem anhand ökonomischer Standards guter Regulierung analysiert und drei Vorschläge für die Weiterentwicklung erarbeitet:

  1. Die Berücksichtigung des aktuellen Marktumfelds bei der Ermittlung der Eigenkapitalkosten und die Sicherstellung der Finanzierbarkeit des Netzbetriebs,
  2. Die Weiterentwicklung des Vergütungsmodells für die neuen Aufgaben der APG, und
  3. Eine stärkere Ergebnisorientierung mit zusätzlichen, langfristigen Anreizen z.B. für den notwendigen Netzausbau, die Gewährleistung der Versorgungssicherheit und Innovationen zum Nutzen der Verbraucherinnen und Verbraucher.

Das Ergebnis

Die Ergebnisse der gemeinsamen Arbeit wurden in einem Positionspapier zusammengefasst und auf dem Thementag zur Regulierung von APG und TransnetBW am 5. November 2021 präsentiert. Die gesamte Veranstaltung können Sie hier anschauen

Link zum Positionspapier.
Link zum Video.